Rasen im Herbst

Im Herbst muss der Rasen winterfest gemacht werden. Dazu gehört das vertikutieren des Rasens ebenso wie das Düngen und Nachsäen. Außerdem sollte man die Grünfläche ein letztes Mal Mähen.

Rasen vor dem Winter noch einmal mähen

Spätestens im Oktober sollte der Rasen vor dem Winter ein letztes Mal gemäht werden. Wird zu lange gewartet, ist der Rasen womöglich schon vom herbstlichen Regen durchnässt oder hart gefroren. Das letzte Mähen erleichtert das anschließende Vertikutieren und die Aussaat von frischem Rasen.

Ganz wichtig auch: Das Schnittgut besonders sorgfältig aufsammeln. Liegen gebliebenes Gras kann dem Rasen über dem Winter stark zusetzen. Auch Laub und andere Rückstände sollten pünktlich zum Herbstanfang von der Rasenfläche entfernt werden. Das Gleiche gilt für vertrocknete Rasenreste. Diese sterben im Winter ohnehin ab und können direkt im Herbst durch eine frische Aussaat ersetzt werden.

Das aufgesammelte Laub kann zu einem Haufen angehäuft werden, in dem Tiere einen Unterschlupf finden. Einige Tiere suchen noch bis in den November nach einem geeigneten Überwinterungsplatz.

Rasen vertikutieren und düngen

Bis Ende September sollte der Rasen noch einmal vertikutiert werden. Zuvor gilt es, den Rasen auf rund zwei Zentimeter zu kürzen. Anschließend wird mit dem Vertikutierer in gleichmäßigen Bahnen über die Rasenfläche gefahren, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wurde.

Beim Vertikutieren darf mit den Messern nicht zu tief in den Boden vorgedrungen werden, um die Wurzeln nicht zu beschädigen. Denn das macht die Halme anfälliger für Frostschäden – sie sterben ab und im Frühjahr wartet ein unregelmäßiger und unschöner Rasen. Als Faustregel gelten zwei bis drei Millimeter Tiefe.

Das Vertikutieren dient auch der Unkrautbekämpfung. Auch hier gilt: Die herausgelösten Pflanzen im Anschluss fachgerecht entsorgen. Andernfalls entstehen wieder neue Wurzeln und man muss sich die Arbeit im kommenden Jahr erneut machen. Die Pflanzenreste können auf dem Kompost oder in der grünen Tonne entsorgt werden.

Den Rasen vor dem Winter noch einmal düngen

Nach dem Vertikutieren sollte der Rasen gedüngt werden. Der Düngebedarf ist in der kalten Jahreszeit anders als in den Sommermonaten. So benötigt der Rasen besonders phosphat- und kaliumhaltigen Dünger, der wenig stickstoff enthält. Der Bau- und Gartenfachmarkt bietet speziellen Herbstrasendünger, welcher den Rasen optimal düngt und gleichzeitig auch vor Schneeschimmelbefall schützt. Auch andere Rasenkrankheiten werden durch den richtigen Dünger vermieden, indem den Gräsern zusätzliche Kraftreserven zugeführt werden. Nicht zuletzt erhöht der Dünger den Salzgehalt im Boden und setzt dadurch den Gefrierpunkt etwas herab. Der Rasen hält dann auch in frostigen Nächten durch. Der Herbstrasendünger wird am besten zwischen September und Oktober verteilt.

Die Nachsaat im Herbst

Vertrocknete Rasenreste werden bei der Wintervorbereitung entfernt. Anschließend findet die Nachsaat des Rasens statt. Hierbei werden die kahlen Stellen neu mit Rasen bepflanzt, indem derselbe Rasensamen wie beim Rest des Rasens ausgestreut wird. Je Quadratmeter können bis zu 25 Gramm der Nachsaat verteilt werden.

Die Nachsaat sollte spätestens Mitte September stattfinden. Dann ist es noch warm genug und der neue Boden kann auf der warmen Erde keimen. Wer zu früh beginnt, riskiert, dass der Boden zu stark ausgetrocknet ist, einen zu späten Beginn überleben die Samen aufgrund des Frostes nicht.

Rasen in Ruhe überwintern lassen

Wurde der Rasen erst einmal winterfest gemacht, kann er sich im Winter gut erholen. Dabei ist es wichtig, ihn nicht in seiner Winterruhe zu stören. Der Rasen benötigt vor allem zwischen November und Februar Zeit, um die Kälte und den Frost zu überstehen. Die Rasenfläche sollte in diesem Zeitraum möglichst nicht betreten werden. Andernfalls brechen die Halme ab und der Rasen erholt sich im kommenden Frühjahr nur schwer. Wer das beachtet und den Rasen pünktlich vor Wintereinbruch vertikutiert, düngt und bei Bedarf nachsät, der kann sich im Frühling auf eine gesunde Grünfläche freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.